Was ist das ABA-flow® Hygienekonzept?

 

Hintergrund:

Nach der Novellierung der bundesdeutschen Trinkwasserverordnung aus dem Jahr 2011 kommt der Trinkwasserhygiene heute eine besondere Bedeutung zu. So unterliegen Installationen nunmehr geänderten Vorschriften, die – u.a. zur Vermeidung von Kontaminationen des Wassers durch Bakterien oder Viren – geeignete Sicherungseinrichtungen in einem Wassersystem zwingend vorschreiben.

Vor allem lange Stagnationszeiten des Wassers in den Leitungen sind zu vermeiden, denn gerade in stehendem Wasser finden solche Erreger einen idealen Nährboden. Schon bei der Planung ist diesen Anforderungen nun Rechnung zu tragen. Doch manchmal hilft auch die beste Planung nichts, etwa wenn ein Wassersystem über einen längeren Zeitraum nicht genutzt wird, z.B. in einer Turn- halle während der Schulferien oder in einem Hotel zur Nebensaison. Um genau diesen Anforderungen in hervorragender Weise gerecht zu werden, wurde das ABA-flow® Hygienekonzept entwickelt.

Das ABA-flow Hygienekonzept bewirkt geplante vollautomatische Zwangsspülungen und stellt einen hygienekonformen Betrieb der Anlage sicher. Das Herzstück des Systems ist die Hygienesteuerung (Steuerzentrale). Sie wird in einem Schaltschrank bereits ab Werk fertig geliefert und verbindet die Steuer- und Überwachungssets (eControl, freier Auslauf und Temperatur- und Durchfluss- sensor) miteinander.

Je nach Konfiguration können beliebig viele Sets angesteuert werden. Steuer- und Überwachungssets gleichzeitig betreiben. Alle Parameter: Temperatur, Spülzeit- punkt und Spülmenge können berücksichtigt und per Speichermedium dauerhaft protokolliert werden, so dass der hygienische Betrieb der Anlage jederzeit nachweisbar ist.

Folgende Spülszenarien sind vorgesehen und werden über die ABA-flow-Software per Datenkabel oder Wlan mittels PC, Tablet-PC oder Smartphone konfiguriert:

1. Spülen nach Zeitplan

Spülung der Trinkwasserleitung in definierten Mengen und Zeitabständen

2. Spülen nach Temperatur

Spülung der Trinkwasserleitung bei Abweichungen definierter Temperaturen

3. Spülen nach Plan und Nutzungsverhalten

Spülung der Trinkwasserleitung unter Berücksichtigung von Verbrauch und Zeitplan

4. Spülen mit Automatik

Spülung der Trinkwasserleitung unter Berücksichtigung von Verbrauch, Zeitplan und Temperatur